Unternehmensgruppe Dorr und Biomassehof Allgäu kaufen Pelletswerk bei Landsberg, erstes Großprojekt der Allgäuer Wirtschaft im Rahmen der Energiewende Allgäu GmbH!

Kempten. Fuchstal. Wenn Sägemehl und Hobelspäne zu Heizpellets verarbeitet werden, entsteht aus Reststoffen ein umweltfreundlicher und hochwertiger Brennstoff. Die Unternehmensgruppe Dorr und der Biomassehof Allgäu eG sorgen nun dafür, dass dies auch weiterhin in Bayern geschieht. Zusammen gründeten sie die Dorr-Biomassehof GmbH & Co. KG, die im August von der Holzwerke Pröbstl GmbH komplett ein Pelletswerk bei Landsberg übernimmt. Jährlich werden bis zu 58.000 Tonnen Pellets produziert, um den süddeutschen Raum mit HOLZ ARENA Pellets zu versorgen. Mit der Produktionsanlage will man nicht nur vom absehbaren Pelletsboom profitieren, sondern auch die Wertschöpfungskette Wald-Holz-Energie in der Region halten und ausbauen.

Laut Peter Schweinberg, dem Geschäftsführer der Dorr-Biomassehof GmbH & Co. KG, ist eine Pelletsherstellung nur dann nachhaltig und versorgungssicher, wenn sie auch in der Region stattfindet. So wird mit dem Kauf des Pelletwerkes außerdem das letzte große mittelständische Sägewerk in Süddeutschland, die Holzwerke Pröbstl GmbH, gestützt. Die neue Dorr-Biomassehof GmbH & Co. KG ist zudem auch direkt am Sägewerk Pröbstl beteiligt.

„Wir haben eine Win-win-Sitation. Das Sägewerk Pröbstl steht direkt neben unserer Anlage. Es sägt Holz aus einem Umkreis von 70 Kilometern und versorgt unser Pelletwerk sicher mit Sägemehl und Hobelspänen. Und wir stützen somit im Interesse vieler Waldbesitzer ein Sägewerk in nächster Nähe“, so Peter Schweinberg.

Schlafender Riese Pelletsmarkt weckt Begehrlichkeiten

Während die Gas- und Ölpreise explodierten, blieben die Pelletspreise seit Jahren weitgehend konstant. Wer heute mit Pellets heizt, spart zwischen 30 und 50 Prozent seiner Heizkosten. Dennoch können die deutschen Pelletshersteller ihre stetig wachsenden Kapazitäten bis jetzt noch nicht voll auslasten, weil viele Haushalte, Firmen und Kommunen zögern, sich Pelletsheizungen anzuschaffen. Doch ist mit weiter steigenden Ölpreisen eine Wende in Sicht, zumal in Deutschland seit dem 15. August Pelletsheizungen mit dem Marktanreizprogramm verstärkt befördert werden.

Beim Biomassehof Allgäu in Kempten spürte man schon früh diesen Umschwung. Gut 40 Prozent aller deutschen Pelletsheizungen stehen im Pelletsland Bayern. In ihren ersten Jahren verkaufte die regional verankerte Genossenschaft aus Waldbesitzern, forstlichen Zusammenschlüssen, Förstern, Unternehmern, Privatpersonen und Kommunen überwiegend selbstaufbereitete Hackschnitzel und Scheitholz. Doch dann wurden die erstklassigen Heizpellets vom Sägewerk Pröbstl zum Verkaufshit. Derzeit werden 4.000 Kunden beliefert. Grund genug für die umtriebige Genossenschaft mit einem gut aufgestellten Koinvestor, der Dorr Unternehmensgruppe, die Dorr-Biomassehof GmbH & Co. KG zu gründen und die Pelletierungsanlage gleich selbst zu übernehmen. Die mittelständische Dorr Unternehmensgruppe aus Kempten engagiert sich neben Abfallentsorgung und -Logistik sowie Wertstoffrecycling, schon seit geraumer Zeit für regenerative Energien und den Einsatz des nachwachsenden Rohstoffs Holz.

Insgesamt geht es darum sich mit einem Netzwerk aus mittelständischen Unternehmen und Genossenschaften solide für die Zukunft aufzustellen. Dieses Ziel verfolgt die im letzten Dezember gegründete Energiewende Allgäu GmbH (EWA). Die EWA hat sich zum Ziel gesetzt, dass die heimische Wirtschaft zusammen mit kommunalen Betrieben und Institutionen, innovative Energieprojekte im Allgäu durch eigene „Kräfte aus der Region“ umsetzt. Sinnvolle Allgäuer Unternehmensnetzwerke sollen sich wettbewerbs- und durchsetzungsstark gegenüber Konzernen außerhalb des Allgäus aufstellen, damit die Wertschöpfung hier bleibt.

In der Sägeindustrie und auf dem Pelletsmarkt schlucken wie wild große Hersteller die Kleinen. Wir wollen nicht, dass mit unserem Holz dasselbe passiert, wie beim Öl und Gas und schließlich Monopole den regionalen Herstellern und Kunden die Preise diktieren. Da hilft nur eines: Wir machen es selbst! Mit HOLZ ARENA Pellets kaufen Pelletskunden nun nicht nur ein CO2-neutrales Brennmaterial, sondern sichern die energetische Unabhängigkeit ihrer Region“, so Hugo Wirthensohn, Aufsichtsratvorsitzender der Biomassehof Allgäu eG.